Bioinformatik


Die Biologie ist die Lehre des Lebens und hat sich im Laufe der Jahrhunderte zu einem komplexen, vielschichtigen Themenfeld entwickelt. Vor allem durch die Erforschung der Genetik der Lebewesen auf der Erde ist aus der Biologie eins der umfangreichsten Themenfelder der Wissenschaft geworden.

Unterstützt wird sie in vielen Teilbereichen von der Computer Technologie, insbesondere durch die Informatik. Diese ermöglicht es, spezifische Bereiche der Biologie systemisch zu ordnen und automatisch zu verarbeiten. Aus der Verknüpfung beider Wissenschaften ist eine neue Disziplin entstanden, die an einigen wenigen Hochschulen bereits als Studienfach angeboten wird: Die Bioinformatik.

Was ist die Bioinformatik?

Im Rahmen der Bioinformatik werden Probleme und Fragestellung aus dem Bereich der Biologie mithilfe eines programmierten Rechnersystems gelöst. Auch bei den Fragen zum EU-Führerschein kommt dieses System zum Einsatz. Es handelt sich dabei um eine etablierte, interdisziplinäre Wissenschaft. Die Bioinformatik kommt vor allem dann ins Spiel, wenn die Biologie eine große Menge an Daten und Wissen zur Lösung eines Problems voraussetzt. Diese können einerseits vom Rechnersystem gespeichert werden, andererseits kann man sie nach Bedarf und nach System wieder abrufen.

Der Bioinformatik liegen meist komplexe mathematische Berechnungen zugrunde, die genau vorgeben, auf welche Art und Weise Informationen abgerufen werden sollen. Es handelt sich dabei besonders häufig um Algorithmen.

Seit Jahren steigt die Lebenserwartung der europäischen Bevölkerung kontinuierlich an. Im gleichen Maße steigt aber auch die Anzahl der Menschen, die im Alter auf Pflege angewiesen sind. Das Statistische Bundesamt Wiesbaden hat errechnet, dass die Zahl der Pflegebedürftigen Menschen bis 2030 allein in Deutschland auf bis zu 3,4 Millionen ansteigen könnte. Diese Veränderungen stellen hohe Herausforderungen an die Gesellschaft, insbesondere jedoch an den Pflegesektor.


Neben der Frage nach dem Kostenaufwand, der nötig ist, um allen Pflegebedürftigen eine möglichst gute Versorgung zu gewährleisten, steht das Problem genügend Fachkräfte auszubilden. Die Anforderungen an zukünftige Altenpfleger und Altenpflegerinnen werden mit der Anzahl der Pflegebedürftigen steigen. Obwohl die Nachfrage nach gut ausgebildeten Fachkräften im Pflegebereich permanent wächst, scheuen sich viele, diesen Beruf zu ergreifen. Schichtdienst, geringe Verdienstmöglichkeiten und große körperliche Belastung schrecken junge Menschen ab. Daher ist eine sowohl finanzielle als auch gesellschaftliche Aufwertung der Pflegeberufe von Nöten, die potenziellen Auszubildenden einen Anreiz bietet, sich für diese Berufe zu entscheiden.  Oft  schreckt  natürlich auch die  24-Stunden-Pflege ab, das heißt man ist den ganzen Tag für einen oder mehrere Patienten zuständig, was natürlich auch  sehr anstrengend sein kann.



Wir verhalten Sich Menschen in Extremsituationen? Neigen wir zur Gier?


Auf Grund der aktuellen Kredit- und Finanzkrise können wir eine sehr interessante Entwicklung verfolgen: den enormen Anstieg der Gold- und Silberpreise. Doch was hat das mit Gier zu tun? Einiges, denn auf Grund der gewaltigen Preissteigerung werden Goldbarren und Silberbarren immer mehr wert. Beinahe täglich steigt der Preis. Doch wann aus dem Investment aussteigen?

Wir Menschen neigen dazu gierig zu sein. Einer unbestätigten Studie von Goldankauf 123 zur Folge neigen Menschen dazu bei steigenden Gold- oder Silberkursen tendenziell nicht zu verkaufen sondern erst wieder wenn der Preis am Fallen ist. Biologisch gesehen entspricht das dem Naturell vieler Menschen: in einer bestimmten Situation, die viel Profit einbringen könnte, neigen wir dazu verklärte Entscheidungen zu treffen. Im Gespräch mit Goldankauf 123 konnten wir in Erfahrung bringen, dass selbst bei stark steigenden Goldkursen die meisten Menschen eher passiv oder nur sehr verhalten reagieren. Sinken die Goldkurse dann wieder, kommt eine panikartige Stimmung auf und Gold wird wieder verkauft.

Viele Menschen neigen also dazu den „Bogen zu überspannen“ und sich von der Gier leiten zu lassen. Selbst wenn der Augenblick günstig erscheint sind wir Menschen oft nicht in der Lage die Situation zu erkennen und entsprechen zu unseren Gunsten zu handeln.